News


Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien – ab 2018 mit einheitlichem Antragsverfahren

Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien – ab 2018 mit einheitlichem Antragsverfahren


Mit dem Marktanreizprogramm (MAP) fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Investitionen in Technologien, die erneuerbare Energien für die Bereitstellung von Wärme oder Kälte nutzen.
Ab dem 01. Januar 2018 wird das Antragsverfahren des MAP vereinheitlicht. Die Förderung für Heizungsanlagen ist dann in allen Förderfällen immer vor Umsetzung der Maßnahme bzw. vor dem Vertragsschluss mit dem Installateur zu beantragen. Förderanträge, die erst nach dem Vertragsabschluss mit dem Installateur gestellt werden, können nicht mehr bewilligt werden. Dies betrifft Heizungsanlagen, die erneuerbare Energien nutzen, wie Solarthermieanlagen, Wärmepumpen oder Biomasseanlagen wie beispielsweise Pelletkessel.


Für Anlagen, die noch im Jahr 2017 in Betrieb genommen werden, gilt eine Übergangsfrist. Antragsteller können in diesem Fall den Förderantrag noch innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme stellen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bafa.de.


Bei Fragen zum Marktanreizprogramm wenden Sie sich bitte an das BAFA.