News


Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld – Kommunalrichtlinie

Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld – Kommunalrichtlinie

Ab dem 1. Januar 2019 gibt es für Kommunen und Akteure aus dem kommunalen Umfeld neue Fördermöglichkeiten zur Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Das Bundesumweltministerium hat dazu eine neue Fassung der Kommunalrichtlinie mit überarbeiteten und neuen Förderschwerpunkten veröffentlicht. In Ergänzung zur Richtlinie finden Sie erläuternde Informationen zu allen Förderschwerpunkten in den bereitgestellten Hinweisblättern.


Zuwendungen können für folgende Förderschwerpunkte beantragt werden:

Strategische Förderschwerpunkte:

2.1 Fokusberatung Klimaschutz
2.2 Energiemanagementsysteme
2.3 Umweltmanagementsysteme
2.4 Energiesparmodelle
2.5 Kommunale Netzwerke
2.6 Potenzialstudien
2.7 Klimaschutzkonzepte und Klimaschutzmanagement


Investive Förderschwerpunkte:

2.8 Hocheffiziente Außen- und Straßenbeleuchtung sowie Lichtsignalanlagen
2.9 Hocheffiziente Innen- und Hallenbeleuchtung
2.10 Raumlufttechnische Anlagen
2.11 Nachhaltige Mobilität
2.12 Abfallentsorgung
2.13 Kläranlagen
2.14 Trinkwasserversorgung
2.15 Rechenzentren
2.16 Weitere investive Maßnahmen für den Klimaschutz

Quelle: www.ptj.de/projektfoerderung/nationale-klimaschutzinitiative/kommunalrichtlinie

Hocheffiziente Außen- und Straßenbeleuchtung sowie Lichtsignalanlagen
Eckdaten

AUSSENBELEUCHTUNG
20 % bei 50 % CO2-Einsparung 25 % bei 50 % CO2-Einsparung mit Technik zur adaptiven Anpassung

Förderfenster Antragstellung:
•    • 01.01. - 31.03.
•    • 01.07. - 30.09.

In den Jahren: 2019 - 2022

Finanzschwache Kommunen erhalten bei 50 % CO2-Einsparung eine höhere Förderquote in Höhe von:

•    • 25 % des Investitionsvolumens mit zeit- und präsenzabhängiger Beleuchtung
•    • 30 % des Investitionsvolumens mit adaptiver Schaltung der Beleuchtung
•    • Mindestbetrag Fördersumme: 5.000 €
•    • Mindestbetrag Projektgröße Außenbeleuchtung: 25.000 €, 20.000 € bzw.16.667